erfolgreiches Fliegen Monitoring mit UV-Insektenvernichter

Betreffend Monitoring von Fliegen wird von Seiten der Lebnsmittelüberwachung meistens UV-Fliegenvernichter mit bruchgeschützten Röhren und Klebefolie gefordert.

Der Betrieb von UV-Insektenvernichtern sollte kontinuierlich betrieben werden (24h/Tag). Der Vorteil besteht darin, dass im Dunkeln praktisch kein konkurrierendes UV-Licht vorhanden ist. Dadurch wird die Fängigkeit des UV-Gerätes nochmals deutlich erhöht. Daher ist der Einsatz von leistungsstarken Geräten z.B. des Produzenten Pestwest zu empfehlen.

Die optimale Höhe zum Aufhängen des Gerätes liegt bei etwa 2-5 Metern.
Die Wirksamkeit von UV-Vernichtern ist aber auch von der Platzierung des Gerätes im Raum, von der Anzahl der installierten Geräte und von der Leistung der verwendeten UV-Röhren abhängig.
Größere UV-Geräte sind leistungsfähiger. Dies wird von den Herstellern mit einem Wirkungsbereich von x m² angegeben. Dabei ist zu unterscheiden, dass eine Wandmontage fast immer nur 50% des möglichen Wirkungsbereiches eines freihängenden Gerätes zur Folge hat. Bei industrieller Anwendung raten wir demzufolge immer zu einer freihängenden Deckenmontage, wenn es die räumlichen Gegebenheiten erlauben.
Desweiteren sollte man bedenken, dass eine optimale Wirksamkeit der UV-Geräte durch eine Überlappung der Wirkungsbereiche erreicht wird.
Dabei wird leicht übersehen, dass größere UV-Geräte z.B. auch in kleineren Räumen einen schnelleren Fangerfolg erzielen können. Es empfiehlt sich während der Planung die zukünftige Verteilung der UV-Insektenvernichter in einem Konstruktionsplan des Gebäudes einzutragen.

Deckenhängende 2-seitige UV-Insektenvernichter sind wirkungsvoller, wenn diese in der Raummitte plaziert sind, als 2 wandhängende Geräte.

Einen Überblick über eine Vielzahl von UV-Insektenvernichter finden Sie unter www.rattenkoeder.de

Dieser Beitrag wurde unter Artikel chronologisch, HACCP, Lästlinge, Monitoring abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.