HACCP betriebseigene Maßnahmen und Eigenkontrollen

Gemäß Art. 5 der Verordnung EG) Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene ist jeder, der gewerbsmäßig Lebensmittel behandelt und / oder in Verkehr bringt, verpflichtet, im Rahmen seiner Sorgfaltspflicht ein betriebliches Eigenkontrollsystem nach HACCP-Grundsätzen durchzuführen und aufrecht zu erhalten. Die Maßnahmen sind nachweisbar zu dokumentieren und dem Überwachungspersonal / Lebensmittelüberwachung der Kreisämter auf Verlangen vorzulegen.

Dies betriftt also sowohl den „Lebensmittel-Handwerker“, also den Bäcker, Konditor, Fleischer, Gastronom als auch den Lebensmittel-Einzel-und -grosshändler bis hin zum Lebensmittelproduzierenden Großbetrieb wie ein Fertiggerichteproduzent, Getränkeabfüllindustrieunternehmen, etc.  Egal, ob Kleinbetrieb oder Grossindustrieunternehmen – jeder ist zu HACCP Maßnahmen und Eigenkontrollen verpflichtet.

Zu den Eigenkontrollmaßnahmen sollten gehören:

  • Reinigungsplan
  • Wareneingangskontrolle
  • Temperaturkontrolle
  • Personalschulung
  • Schädlingskontrolle

Der Umfang des gesetzlich vorgeschriebene Eigenkontrollsystems ist dabei von der Art und Grösse des Betriebes abhängig.

 

Dieser Beitrag wurde unter Artikel chronologisch, HACCP, Monitoring abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.